Lass uns mit dem Kreuzen beginnen!

Diese Woche habe ich mich zum ersten Mal ans Kreuzen von verschiedenen Sorten von Kartoffeln und Erbsen gewagt. Inspiriert hat mich der englischsprachige Blog „Daughter of the Soil“ mit ihren ausführlichen und anschaulichen Anleitungen. Schritt für Schritt zeigt die Bloggerin in großartigen Bildern, wie man beim Kreuzen vorzugehen hat. Hier der Link zum Artikel über das Kreuzen von Erbsen:

http://daughterofthesoil.blogspot.com/2007/05/how-to-breed-your-own-garden-peas.html

Und hier der über das Kreuzen von Kartoffeln:

http://daughterofthesoil.blogspot.com/2010/06/how-to-breed-your-own-potatoes.html

So hat das Ganze dann bei mir ausgesehen:

Das ist die Vaterblüte. Ich habe dem Staubbeutel etwas Pollen entnommen…

…Und habe die Pollen auf den Stempel dieser zweiten Blüte gebracht. Zuvor habe ich dieser Staubbeutel der Blüte entfernt, um eine Selbstbestäubung zu verhindern. Dies ist übrigens die Blüte der Kartoffelsorte Desirée, die laut Tom Wagner (der Züchter von verschiedenen Tomaten- und Kartoffelsorten; am bekanntesten ist sicher die Tomatensorte „Green Zebra“) zu den Sorten gehört, die viele Blüten trägt und relativ sicher fruchtet.

Das ist die Erbsenblüte, mit der ich versucht habe, die Sorte „Kapuziner“ mit einer schwedischen Sorte zu kreuzen. Die Blüte ist leider schon abgefallen. Das wird dieses Jahr wohl nichts mehr; die blauschotige „Kapuziner“ hat bereits aufgehört zu blühen, während die Sorte aus der Genbank, die sehr kümmerlich gewachsen ist, gerade mit Blühen beginnt.

Und hier nocht ein paar Bilder aus dem restlichen Garten. Es ist schliesslich Juni und da ist allerlei los:

Die Jaguarblume sieht ziemlich speziell aus. Ihre fächerartigen, relativ harten Blätter erinnern mich an eine Palme.

Die Kirschen oder, wie wir sie in der Schweiz nennen, d‘ Chriesi sind reif/riif!

Die Pastinake entwickeln ihre typischen Blätter, typischerweise relativ langsam.

Die Radieschen haben zu blühen begonnen, damit sorge ich für frisches Saatgut für das nächste Jahr.

Die Ringelblume blühen. Ich lasse sie überall wachsen, da sie den Boden verbessern.

Dies ist der Fruchtstand vom Spinat. Bald sind die Samen reif.

Grüne Grüsse!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s