Lass uns Mais säen!

Ich nutzte den gestrigen warmen Tag (heute regnet’s schon wieder), um das Beet für den Mais vorzubreiten. Ich habe verschiedenste Sorten gesät, darunter meine eigene vom letzen Jahr, zusätzlich „Bloody Butcher“, „Rainbow Inca“, „Chocolate Pop“ und „Mandan Lavender“. Mais ist ein outbreeder, das heisst, er verkreuzt sich leicht mit anderen Sorten, das sollte man im Garten aber nicht verhindern – solange man ihn nicht neben Genmais anbaut. Denn Mais leidet stark unter Inzuchtdepression: Wenn zu wenig genetische Vielfalt unter der jeweilgen Maispopulation besteht, führt das zu schlechteren Ernteerträgen und die Pflanzen werden krankheitsanfälliger. Natürlich besteht die Gefahr  nur, wenn man eine eigene Sorte züchten will oder einfach Mais aus eigenem Saatgut anbaut. Man sollte deshalb nicht versuchen eine möglichst einheitliche Sorte zu züchten, sondern dabei eine gewisse Vielfalt bewahren.

Themawechsel:

Die Andenlupinen (Lupinus mutabilis) sind gekeimt. Interessant ist, dass sich ihre Keimfähigkeit im Vergleich mit letztem Jahr deutlich erhöht hat. Das liegt womöglich daran, dass ich eigenes Saatgut gesät habe und nicht wie letztes Jahr Saatgut aus der Genbank.

Die Erbsen sind schon recht gross. Die Erbsen, welche ich im Frühjahr gesät habe, haben den Wachstumsvorsprung von denen, die ich im Herbst gesät habe, schon wieder eingeholt. Bei den Erbsen ist eine Herbstsaat also nicht wirklich sinnvoll – die im Herbst gesäten Saubohnen hingegen blühen schon.

Die Erdbeeren beginnen ihre Blüte.

Der Hanf wächst auch zufriedenstellend. Er wächst in Mischkultur mit den Andenlupinen.

Die Maca beginnt bald zu blühen. Diese alte Nutzpflanze der Inka wird in den Hochanden angebaut.

Mohn sollte so früh wie möglich gesät werden. Bei mir hat ein Grossteil der Saat die Trockenheit im März nicht überlebt, ich musste nachsäen. Abgebildet ist eines der Exemplare, die es überlebt haben.

Der Nüsslisalat (Feldsalat) blüht. Er wurde im Frühherbst gesät.

Der Roggen reift. Wurde ebenfalls im Herbst gesät.

Bald kann der erste Salat geerntet werden.

Der Schnittlauch blüht.

Beim Spinat hat es dieses Jahr nicht so gut geklappt. Er ist spärlich gekeimt. Möglicherweise liegt das daran, dass ich eigenes F2-Saatgut einer handelsüblichen Hybrid F1-Sorte („Bordeaux“) benutzt habe.

Grüne Grüsse!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s